Schlagwort-Archive: Las Vegas

Las Vegas, Caesars Palace, USA, 2017

Ein Klassiker im Herzen von Las Vegas.

Auch mein zweiter Aufenthalt im Caesars Palace war sehr gut. Der riesige Hotelkomplex versprüht trotz seiner Größe wahrscheinlich genau den Charme, den man als Besucher von Las Vegas erwartet. An den Wochenenden ist es im Hotel und im Kasino laut, voll und “wuselig”. Man merkt, dass die Amerikaner einzig und allein zum feiern und spielen nach Las Vegas kommen.

Bildergalerie „Caesars Palace und Las Vegas“:

Die Poolanlage des Caesars ist gigantisch groß und für Gäste des Hotels kostenfrei nutzbar. Am Eingang kann man sich Handtücher geben lassen. Das “kostenfrei” bezieht sich allerdings nur auf Teile der Poolanlage, manche Pools und bestimmte Liegen sind kostenpflichtig und müssen gegen viel Geld reserviert werden. Am Pool gibt es eine Art Snackbar, das Essen und die Getränke werden von Servicepersonal an die Liegen gebracht.

Leider ist mittlerweile das Parken im Caesars nicht mehr kostenlos. Als Hotelgast bezahlt man $12 pro Tag.

Wenn man sich viel im Hotel aufhalten will und auch dort die Restaurants nutzen möchte, sollte man ein gewisses Budget einplanen, alles ist sehr teuer! Der Foodcourt im Hotel bietet hier auch nur bedingt eine Alternative. (Sehr) teuer ist praktische alles, was direkt am Strip liegt.

Wenn man kleinere Besorgungen machen will, kann man die “CVS pharmacy” am Strib, direkt gegenüber des Bellagio, nutzen. Hier gibt es wie in einem Supermarkt fast alles zu annehmbaren Preisen.

Das Hotel liegt sehr zentral direkt am Strip und ist in kurzer Zeit vom Flughafen aus zu erreichen. Alle bekannten Hotels und Casinos sind in unmittelbarer Nähe.

Ich hatte eine Deluxe King Room im Julius Tower. Das Zimmer war recht groß und sauber, die Einrichtung ausreichend modern. Das Bad war offensichtlich neu und in einem sehr guten Zustand. Eine Aussicht war faktisch nicht vorhanden, da das Zimmer im 8 Stock lag mit Blick Richtung Nobu Hotel (einem weiteren Hotelturm innerhalb des Caesars Palace). Seitlich konnte man den Eifelturm des Hotel Paris sehen.

Die Minibar war gut ausgestattet, ebenso gab es eine Kaffeemaschine. Da aber beides kostenpflichtig (und extrem teuer!!) war, wurde es von mir nicht genutzt.

Die Zimmerreinigung war sehr gut und immer zur gleichen Zeit, hier hatte ich keinerlei Beanstandungen. Handtücher und Kosmetikartikel wurden täglich gewechselt bzw. aufgefüllt und auch sonst alles tadellos gereinigt.

Der Check-In wurde in angemessener Zeit abgewickelt, es war allerdings viel los. (Freitagabend) Es hätte vielleicht etwas mehr Personal am Check-In sein können. Den Check-Out kann man komplett selbstständig an Automaten durchführen, dass läuft schnell und reibungslos ab. Man kann sich eine Rechnung ausdrucken oder per Mail zusenden lassen

Ausflüge ab Las Vegas, USA, 2017

Das Red Rock Canyon genannte Gebiet kann von Las Vegas sehr schnell mit dem Auto erreicht werden und bietet eine schöne Landschaft als Abwechslung zu dem was die Stadt zu bieten hat.

Bildergalerie Red Rock Canyon:

 

Der Valley of fire State Park liegt knapp eine Autostunde nordöstlich von Las Vegas und kann gut an einem Nachmittag besucht werden. Der State Park bietet schöne Fotomotive, insbesondere die bekannte Fire Wave. Am besten fährt man zunächst zum Visitor Center und dann weiter zu den verschiedenen Startpunkten (Parkplätzen) der einzelnen gut ausgeschilderten Trails. Unsere Tour mit dem Mietwagen ging von hier weiter zum Lake Meet und Hover Dam. Das Ganze kann man perfekt an einem Tag erledigen und man ist abends wieder in Vegas um den Tag ausklingen zu lassen.

Bildergalerie „Valley of fire. Lake Meet, Hover Dam“:

 

Ausflüge ab Las Vegas , USA, 2014

Der Zion Nationalpark kann von Las Vegas in ca. 3 Stunden mit dem Auto ereicht werden. Beschränkt man sich auf die Besichtigung von einzelnen Teilen des Parks und startet man entsprechend früh in Vegas, ist dieser Nationalpark eine gute Wahl für einen Tagesausflug und einen Alternative zum Besuch des Grand Canyon.

Zu beachten ist, dass der Zion Canyon Scenic Drive von März bis Oktober für private Fahrzeuge gesperrt ist, und man den permanent fahrenden Shuttlebus nutzen muß. Die Fahrt mit dem Shuttlebus ist kostenlos. Der Bus hält an verschiedenen Stationen, von welchen man dann die einzelnen Touren zu Fuß starten kann.

Bildergalerie Zion -Nationalpark:


Der Valley of fire State Park liegt knapp eine Autostunde nordöstlich von Las Vegas und kann gut an einem Nachmittag besucht werden. Der State Park bietet schöne Fotomotive, insbesondere die bekannte Fire Wave. Am besten fährt man zunächst zum Visitor Center und dann weiter zu den verschiedenen Startpunkten (Parkplätzen)  der einzelnen gut ausgeschilderten Trails.

Bildergalerie „Valley of fire“:

Las Vegas, Caesars Palace, USA, 2014

Hinweis: Der folgende Bericht zum Hotel Caesars Palace wurde von uns fast wortgleich bei Holidaycheck veröffentlicht.

Bericht zu zwei Ausflügen ab Las Vegas (Zion-Nationalpark, Valley of fire State Park)


Bilder


Ein Klassiker in Las Vegas, sehr gut!

Ich kann das Caesars Palace grundsätzlich weiter empfehlen, möchte jedoch einschränken, dass mir der Vergleich zu anderen Hotels fehlt, da es mein erster Aufenthalt in Las Vegas war. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass mir persönlich die neueren Hotels z.B. das Aria besser gefallen würden. Zumindest hat mir die dort vorhandene Architektur besser gefallen. Den neuen Hotels fehlt es jedoch in den Casinos sicher am typischen Vegas Flair. Hierzu unterscheiden sich z.B. das Caesars, Bellagio, Flamingo und Mirage überhaupt nicht.

Das Caesars Palace liegt in bester Lage direkt am Strip zwischen dem Bellagio und dem Mirage. Man erreicht zu Fuß in kürzester Zeit alles Sehnenwerte.

Ich hatte eine Deluxe King Room im Palace Tower. Das Zimmer war recht und groß und sauber, die Einrichtung allerdings etwas in die Jahre gekommen. Das Bad hatte eine große Wanne mit Jacuzzi Funktion. Eine Aussicht war faktisch nicht vorhanden, da das Zimmer im 5 Stock lag mit Blick Richtung Mirage.

Die Minibar wurde von mir nicht genutzt, auch nicht zum kühlen eigener Getränke da man selbst dafür zahlen müsste. Die Minibars im Caesars sind so ausgestattet, dass jede Entnahme automatisch auf der Zimmerrechnung landet. Das gilt auch für die Knabbersachen und den Coffeepack welche oben auf dem Schrank der Minibar stehen. “You touch it you buy it”
Es gibt im Zimmer eine Kaffeezubereiter von Keuring, Kaffeepads dafür aber nur gegen teures Geld. Milch und Zucker müsste zudem über den Roomservice geordert werden.

Die Zimmerreinigung war sehr gut und immer zur gleichen Zeit, hier hatte ich keinerlei Beanstandungen. Handtücher und Kosmetikartikel wurden täglich gewechselt bzw. aufgefüllt und auch sonst alles tadellos gereinigt. Das Hotel war insgesamt viel sauberer als ich es erwartet hätte.

Die Poolanlage des Caesars ist gigantisch groß. Da die Pools jedoch komplett von den Türmen der Anlage umgeben sind, liegen je nach Uhrzeit nur wenig Plätze in der Sonne und diese sind sehr begehrt. Am Pool gibt es einen großen für jeden Gast zugänglichen Bereich sowie kostenpflichtige, abgeschottete Pools. Zudem kann man private Pavillions für mehrere Personen mieten. Bestimmte Plätze / Liegen darf man zudem nur nutzen, wenn man etwas zu trinken und oder zu essen bestellt.

Wenn man sich viel im Hotel aufhalten will und auch dort die Restaurants nutzen möchte, sollte man ein gewisses Budget einplanen, alles ist sehr teuer! Das trifft jedoch auf praktische alles zu, was direkt am Strip liegt. Kleine Preisbeispiele: ein Croissant und ein kleiner Cappuccino zum mitnehmen im Caesars (Payard Patisserie) kosten $10 , ein Budweiser und ein Corona zusammen $16 an einer Bar im Casino.