Schlagwort-Archive: Jordanien

AIDAmar, Rotes Meer, Dez.2012


Sehr positiv überrascht von unserer AIDA Premiere


Route: „Rotes Meer“ Sharm-el-Sheikh/Ägypten – Aqaba/Jordanien – Eilat/Israel – Safaga/Ägypten – Seetag Sokhna (Kairo)/Ägypten -Sharm-el-Sheikh/Ägypten


Bilder:


Hinweis: Der folgende Bericht wurde von uns wortgleich bei Holidaycheck veröffentlicht, wenn im Bericht also von „hier“ die Rede ist, meinen wir andere Bewertungen auf der Seite von Holidaychek.


Schiff allgemein
Das Schiff ist hier ja schon hinlänglich beschreiben worden. Uns fehlt der Vergleich zu den “alten” AIDA Schiffen, so dass wir nur sagen können, es hat uns in allen Bereichen sehr gut gefallen! Das Schiff war auf unserer Tour 02.-09.12.12 nicht ausgebucht, eventuell können wir deshalb nicht bestätigen, dass die Anzahl der Passagiere häufig zu grenzwertigen Situationen, z.B. in den Restaurants oder auf dem Pooldeck, führt. Die Gästestruktur war angenehm, und es fällt mir schwer einen Altersdurchschnitt anzugeben. Auf der Tour waren sehr wenig Kinder anwesend, dass hat uns überrascht, da man im Hotelurlaub während der Nebensaison doch oft recht viele, nicht schulpflichtige Kinder, hat. Für unsere kleine Tochter (zur Reisezeit 3,5 Jahre) waren es aber immer noch ausreichend Spielkameraden und die „Situation“ für die Kids im super tollen Kids-Club war dann eher Luxus (ca. 10 Kids und 3 Betreuerinnen). Es gab praktische keine Ausreißer, was das Niveau der Gäste betrifft. Hier ist in Bewertungen ja oft von “Party- oder Ballermannvolk” die Rede, dies können wir absolut nicht bestätigen.

Kabine
Unsere Balkonkabine auf Deck 7 war sehr schön eingerichtet und bot genug Platz für 2 Erwachsene + 3jährige Tochter. Für unsere Tochter stand ein Klapp-Schlafsessel zur Verfügung. Es wurde immer sehr ordentlich gereinigt und wir hatten keinerlei Beeinträchtigungen durch Lärm, weder von den Maschinen noch durch Musik. Lediglich die Klimaanlage war (leise) zu hören. Es ist keine Minibar auf den Kabinen vorhanden, es werden lediglich Wasserflaschen (1L.) zum Preis von 2,50€ bereitgestellt.

Gastronomie
Die Restaurants haben uns aufgrund diverser negativer Beschreibungen als „Schnellrestaurants“ oder „Kantinen“ ebenfalls positiv überrascht. Man hat die Wahl zwischen zwei großen Buffetrestaurants („Markt Restaurant“ und „Bella Donna“), dem „East Restaurant“ (ebenfalls Buffet) mit einer kostenpflichtigen Sushi Bar, dem „California Grill“ (Burger & Pizza, Getränke nur zu den Öffnungszeiten des East inkl.) und dem „Brauhaus“ (kleine deftige Karte, Getränke nicht inkl.) Wir haben immer einen schönen Platz in den Restaurants gefunden und waren mit dem Essen, der Sauberkeit, aber auch dem Benehmen der anderen Gäste sehr zufrieden. Das Personal war sehr aufmerksam und es gab keinen Grund zur Klage. Durch die geschickte Aufteilung des Buffetbereichs und der Tischbereiche hat man die Größe der Restaurants nicht bemerkt. Wir hatten immer nette Tischnachbarn und man ist sehr schnell in nette Gespräche verfallen. Wir fanden die Qualität der Speisen sehr gut. Der Tischwein (rot oder weiß) aber auch der Kaffee am Morgen waren gut.

Service
Wir empfanden den Service auf dem Schiff als sehr gut. Als Familie mit Kleinkind wurden wir sehr freundlich und zuvorkommend behandelt. Auf die besonderen Bedürfnisse der Kleinen wurde soweit als möglich immer eingegangen. Was als Selbstverständlichkeit gelten sollte gilt auch hier: wenn man einen freundlichen, netten und lächelnden Service erwartet sollte man selbst auch zunächst so gegenüber dem Servicepersonal auftreten.

Sport Unterhaltung
Sportangebote haben wir nicht genutzt. Die Unterhaltung welche wir tagsüber auf dem Pooldeck mitbekommen haben sowie eine abendliche „orientalische“ Show auf der Bühne des Pooldeck waren gut. Zu den weiteren Abendshows können wir nichts sagen, da man sich mit Kleinkind eher frühzeitig auf die Kabine zurück zieht. Die kostenpflichtige Nutzung der Wellness-Oase (Tagesticket 20€ p.P., Zutritt für max. 120 Personen pro Tag) war eine feine Sache zum ausgiebigen Entspannen. Für unsere Tochter war der Kids-Club als Unterhaltung das absolute Highlight! Der wirklich große Bereich für die Kids bietet viel Abwechslung inkl. eines kleinen Pools mit Rutsche (siehe Fotos) und befindet sich am Heck des Schiffes auf Deck 5. Es wird ein täglich wechselndes Programm angeboten und man kann sein Kind ganz spontan zu den Programmzeiten zum Kidsclub bringen. Der übliche Tagesablauf sah wie folgt aus: 10-12 Uhr Kids Club, 15-17:30 Kids-Club, 18:30-19:00 Uhr gemeinsamen Kids-Club Abendessen im Bella Donna, danach bis 20:30 weiteres Programm in den Räumen des Kids-Club. Für Eltern bedeutet dies insbesondere abends eine ruhige und ausgiebige Zeitspanne von 2h für das eigene Abendessen. Bei den Betreuerinnen handelt es sich übrigens um ausgebildete Erzieherinnen, welche all sehr nett waren und einen kompetenten Eindruck vermittelten. An dieser Stelle noch mal ein dickes Lob und Danke!

Landausflüge
Wir haben zwei Ausflüge direkt über AIDA gebucht, es ging jeweils zu einem „halben Tag am Strand“. Der Ausflug von Safaga zur Soma Bay führte uns zum Hotel „Sheraton Soma Bay“, eine sehr saubere und schöne Hotelanlage mit einem tollen Strandabschnitt. Schnorcheln war hier sehr gut möglich. Der zweite Ausflug von Sharm el Sheikh führte uns zum „Hotel Hilton Sharm El Sheikh Fayrouz Resort“. Dieses Hotel und der Strandabschnitt waren nicht so gut.

Sonstige Tipps & Empfehlungen
Wenn man so wie wir viel an Bord des Schiffes bleiben will, bietet sich eventuell eine andere Route an, da die Liegeplätze der AIDA auf der Route „Rotes Meer“ nicht unbedingt schön sind. Aquaba, und Sharm el Sheikh sind ok., bei Eilat, Safaga und Sokhna handelt es sich um Containerhäfen mit entsprechender optischer Umgebung. Für „Ausflügler“ bietet sich die Route dafür um so mehr an, auch wenn die von AIDA angebotenen Ausflüge sehr sehr teuer sind. Was wir von vielen Mitreisenden, insbesondere den “Wiederholungstätern” mit auf den Weg bekommen haben: soweit möglich absolut kurzfristig buchen! 2-3 Wochen vor Reisebeginn geht es mit den Preisen, insbesondere in der Nebensaison, abwärts. Kleine Geldscheine (Dollar oder Euro) bieten sich als Trinkgeld auf Ausflügen oder wenn man es als notwendig erachtet auf dem Schiff an. Wir haben auf dem Schiff lediglich dem Kabinenservice Trinkgeld gegeben.