LTI Djerba Holiday Beach, Djerba, Tunesien, 2002

Hotel LTI Djerba Holiday Beach****

Bilderalbum bei Google+

Fluggesellschaften
Hinflug: Eurowings
Der Flug von Frankfurt mit einem Airbus A 319 ca. 140 Sitzplätze war gut. Im Flugzeug gab es die üblichen Angebote, wie aktuelle Tageszeitungen, alkoholfreie Getränke und eine Kleinigkeit zu essen kostenlos. Die Flugbegleiter waren sehr freundlich und insbesondere um die Kinder im Flugzeug bemüht.
Rückflug: TunisAir
Eigentlich sollten wir auch auf dem Rückflug mit Eurowings fliegen, wir wurden jedoch umgebucht auf einen Flug der TunisAir. Während unser Urlaubszeit wurden viele Rückflüge von Djerba nach Deutschland geändert, was wohl an den nicht ausgebuchten Hotels zu dieser Zeit lag. Offensichtlich machte sich der Anschlag auf die Synagoge La Griba doch bemerkbar. Uns war es egal, oder besser gesagt sogar recht, denn nicht nur die Fluggesellschaft sodern auch die Abflugzeit änderte sich und so konnten wir am letzten Tag noch bis 13:00 Uhr am Pool liegen. Auch dieser Flug mit einer Boing 737-600 war o.k. Naja, das Essen war nicht so gut, es gab Fisch und den haben wir besser nicht gegessen. Dafür gab es hier noch mal leckerern tunesichen Rotwein der Sorte Magon kostenlos. Ansonsten die auf einem Flug üblichen Angebote, freundliches Personal aber leider einen etwas wortkargen Piloten.

Veranstalter Bucher Reisen
Wir haben den 1 wöchigen Urlaub ganz spontan an einem Sonntag, 14 Tage vor Abflug über das Internet gebucht. Mehrere LastMinute-Anbieter (Buchungsmaschinen) haben uns dieses Angebot aufgrund unserer Recherchen “ausgegeben”. Gebucht haben wir dann dirket über die Webseite des Veranstalters www.bucher-reisen.de. Vor Ort wurden wir durch einen Reiseleiter von Neckermann betreut. Dieser war zuständig für alle Gäste von Bucher-Reisen, Kreutzer, Neckermann und sonst. Veranstalter des ThomasCook Konzern.

Kosten Buchung: 389 Euro pro Person für 1 Woche HP bei Unterbringung im Doppelzimmer zur Landseite (Anm.: Wir sind bei der Buchung wirklich von einer Sicht auf die Strasse oder eine der typischen nicht so schönen Ausblicke ausgegangen und waren dann richtig überrascht. Der Blick ging zu einem der grossen, begrünten Innenhöfe des Hotels und war wirklich gut auszuhalten.(siehe Bilder)

Nebenkosten im Hotel: Die Nebenkosten im Hotel waren moderat, hier ein paar Auszüge:
* Cola (kl.Flasche), Wasser (0,9l), Capuccino, Expresso je 1,500 TND
* Cola light (Dose) 1,600 TND
* O-Saft (frisch gepresst) 2,000 TND
* Bier (kl.Flasche, tunes.) 3,000 TND
* Rotwein Haut Mornag (kl. Flasche, 0,375l) 5,000 TND
* Rotwein Magon (kl. Flasche, 0,375l) 7,000 TND
* Cocktails 8,000-10,000 TND
* süsser Snack am Pool 1,500 TND
* Pizza ab 5,000 TND
Wechselkurs (Stand Mai. 2002) 1 Euro = 1,290 TND (Stand April 2002)
1 tunes. Dinar (TND) = 1000 Millimes

Reisezeit /Wetter 06.05.- 13.05.2002
Bei unserer Ankunft am späten Nachmittag war es schwül-warm und man konnte sehen, daß es in den Tagen zuvor geregnet hatte. Am nächsten Tag wurden wir bei einem Strandspaziergang zunächst von einem kleinem Gewitterschauer überrascht, konnten dann aber doch ein paar Stunden am Pool verbringen. Gegen Nachmittag gab es dann aber ein richtiges Unwetter mit Sandsturm (Genau zu dieser Zeit ist bei Tunis ein Flugzeug der EgyptAir abgestürtzt). Diesem Sturm sind mehrere Sonnenschirme am Pool zum Opfer gefallen und es gab auch kleiner Glasschäden am Hallenbad des Hotels. Das Wetter war ab diesem Zeitpunkt dann aber nur noch super, die Temperaturen lagen meist über 30°C und man konnte sowohl gut im Pool als auch im Meer baden gehen. Wir würden sagen, daß der Mai eine der optimalen Reisezeiten für Djerba ist, da man noch nicht den extrem heißen Temperaturen des Hochsommers ausgesetzt ist. Im Herbst hat man allerdings noch den Vorteil des aufgeheizten Meerwassers. Ausflüge Aufgrund des Anschlags auf die jüdische Synagoge kurz vor unserem Urlaub haben wir auf Ausflüge verzichtet und uns lediglich innerhalb der Hotelanlage und am Strand aufgehalten. Zudem hatten wir bereits alle “Sehenswürdigkeiten” Djerba´s im Jahr zuvor besichtigt. Vor Ort gab es von Seiten der Reiseleitung keine besonderen (Sicherheits-) Hinweise und es wurden alle Ausflüge angeboten. Wie wir haben jedoch die meisten Touristen die Angebote nicht wargenommen.