Jaz Samaya, (Marsa Alam) Jun.-Jul. 2018

Jaz Samaya, (Marsa Alam) Jun.-Jul. 2018

August 23, 2018 Aus Von m.s.

Vierter und wohl letzter Urlaub im Samaya !

Hotel allgemein

Wir waren nach 2014, 2015 und 2017 nun zu vierten mal im Samaya und unsere Weiterempfehlung ist eher den positiven Erfahrungen aus den vergangenen Jahren geschuldet als dem diesjährigen Urlaub. Man kann im Samaya vielleicht immer noch einen tollen Familienurlaub verbringen aber die eigenen Ansprüche sollten nicht all zu hoch sein. Die mangelnde Substanz des doch schon älteren Hotels kann leider nicht mehr durch die Freundlichkeit der Mitarbeiter wettgemacht werden. Zudem hat der Wechsel des Management einige Veränderungen gebracht, die uns nicht gefallen haben. Diesmal waren es selbst für uns zu viele Stromausfälle und sonstige Mängel. Oft nur Kleinigkeiten wie z.B. keine Eiswürfel für mehrere Tage, aber in der Summe einfach zu viel!

Auch hat uns die Gästestruktur nicht mehr gefallen, wobei wir hier ausdrücklich nicht die tschechischen Gäste meinen sonder Landsleute die ihr gutes Benehmen nicht mit in den Urlaub genommen haben. Oft war fremd schämen angesagt. 

Lage & Umgebung

Die Lage ist hinlänglich beschrieben. Zu erwähnen wäre jedoch, das auf der südlichen Seite des Hotels gerade ein Neubau der JAZ Gruppe entsteht und man gespannt sein darf, wie sich dieses weitere Hotel auf die Bucht auswirken wird. Schon jetzt ist die doch recht kleine Coraya Bay mit Schnorchlern überbevölkert und es macht einfach keinen Spaß mehr am Riff zu schnorcheln.

Service

Die Mitarbeiter sind sehr bemüht und alle überaus freundlich. Leider können sie die fehlende Substanz an vielen Stellen nicht mehr wett machen. Die mittlere Ebene des Mangment müsste bessere Vorgaben machen. So ist uns zum Beispiel aufgefallen, dass die Tische meist nicht komplett für alle Sitzplätze eingedeckt wurden. Das hatte zu Folge, dass sich die Gäste Besteck und Servietten vom Nachbartisch nehmen mussten und dort dann garnichts mehr lag. War die „erste Welle“ der Gäste durch hat es oft lange gedauert bis ein Tisch wieder für die nächsten Gäste hergerichtet wurde.  Nach unserer Auffassung waren es einfach zu wenig Mitarbeiter.

Gastronomie

Man kann im Samaya ab und zu noch sehr gut essen aber nicht alles im Bereich der Gastronomie ist gut. Oft war das Essen nur lauwarm oder kalt oder die Wartezeiten zu lang da zu wenig Köche eingesetzt wurden (morgens bei der frischen Eierspeisen und am Abend bei der Pasta-Station) Selbst der engagierteste Koch kann nicht an drei Pfannen Omeletts backen und nebenbei noch Crepes zubereiten. Super lecker waren die Sachen die täglich auf der Terrasse über Holzkohle gegrillt wurden.

Mittags haben wir ausschließlich einen Snack (Pasta, Pizza, Burger, Hotdog, Salat, Sandwich) an der Poolbar gegessen, da es uns für ein richtiges Essen zu warm war. Das Essen hier war ok, hier hat uns eher gestört, dass der Bereich der Sitzplätze häufig arg verdreckt war. Zum Teil durch Essenreste und Müll auf dem Boden, aber auch durch Vogelkot auf den Stühlen. Die Poolbar müsste dringend renoviert und komplett baulich verändert werden um ausreichend Kapazität zu bieten und um die Spatzenplage in den Griff zu bekommen. Es war hier einfach unhygienisch!

Sport, Pool & Unterhaltung

Es gibt drei Pools, Kinderpool, Ruhepool (…was er in der Hauptsaison definitiv nicht ist…) und einen großen Pool. Eine Station zum Wechseln der Handtücher gibt es nicht mehr, dass muss man jetzt abends über den Roomservice erledigen.  Das Hotel war zu 100% ausgebucht, und diesmal hat man das insbesondere am Pool gemerkt. Obwohl wir selbst Frühaufsteher sind mussten wir feststellen, dass bereits um 07Uhr die meisten Liegen am Pool belegt waren. (Nicht reserviert sondern belegt !) Es gibt für die Anzahl der Gäste einfach zu wenig Plätze, insbesondere mit Schatten. Am Pool wurde Wasserball und Aquagymnastik angeboten. Abends war nach der Kinderdisco meist Schluß, ab und zu ein kurzes Programm auf der Terrasse die aber auch viel zu wenig Sitzplätze bietet.

Die TUI Kinderanimation war in diesem Jahr nicht ausreichend. Vom letzten Jahr war nur noch der sehr bemühte Alaa mit dabei. Das Team musste den Eltern einige grundsätzliche von TUI vorgegebene Neuerungen vermitteln und es waren schlicht zu wenig Animateure. Hier kann man nur jedem Gast raten nicht zu hohem Erwartungen an das Konzept „TUI best family“ zu stellen. Auch das JAZ  Animationsteam war nicht mit dem vom letzten Jahr zu vergleichen sondern kam eher etwas lustlos daher.

Zimmer

Unser Familienzimmer war wieder im Gebäude C und ausreichend groß für 4 Personen. Das Zimmer war mit einem Flachbild-TV ausgestattet, allerdings sollte man nicht auf einen störungsfreien Empfang hoffen oder deutsches TV erwarten.  Unsere Klimaanlage lief den gesamten Urlaub störungsfrei durch und bei niedrigster Ventilator-Stufe hat die Lautstärke auch nachts nicht gestört. Da wir zum dritten mal in diesem Zimmer untergebracht waren können wir guten Gewissens behaupten, dass alles mittlerweile etwas abgewohnt daher kommt. Eine grundlegende Sanierung wäre angebracht. Am vorletzten Tag mussten wir immer Zimmer auf die Suche nach einem verlorenen Ohrstecker gehen. Hierzu haben wir fast jede Ecke mit einer Taschenlampe ausgeleuchtet. Was wir hierbei alles an Dreck entdeckt haben ist mit ausschlaggebend für unseren Gesamteindruck „Mehr Schein als Sein“. Das gesamte Hotel glänzt nur noch an der Oberfläche!

Tipps & Empfehlung

Da das WLAN im Hotel einfach nur schlecht ist, sollte man sich bei Ankunft direkt eine ägyptische Vodafone SIM-Karten für das Smartphone kaufen. Dies kann man am Flughafen Marsa Alam oder im Samaya Shop “Michael hat alles” erledigen. Für die Ausflüge gilt das gleiche wie im letzten Jahr: Einen Ausflug zum Schnorcheln sollte man über bei den “Coraya Divers” buchen und nicht über TUI.